Der traurige Alltag im Degukäfig – Warum dieses Tier kein glückliches Leben verdient hat





Der traurige Alltag im Degukäfig – Warum dieses Tier kein glückliches Leben verdient hat

Die traurige Realität im Degukäfig

Der Degu ist ein Nagetier aus Chile, das sich in den letzten Jahren auch als Haustier in Europa immer größerer Beliebtheit erfreut. Doch leider werden viele dieser Tiere unter schrecklichen Bedingungen gehalten und können nicht das glückliche Leben führen, das sie verdienen.

Enge und unhygienische Käfige

Ein Grund dafür ist die zu enge Unterbringung in viel zu kleinen Käfigen. Degus brauchen Platz zum Laufen, Klettern und Spielen, um ein artgerechtes Leben zu führen. In winzigen Käfigen können die Tiere jedoch nicht ausreichend aktiv sein und werden stattdessen oft stumpf und lethargisch.

Mangelnde Hygiene und Gesundheitsprobleme

Zudem wird die Hygiene häufig vernachlässigt, was zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen kann. Degus sind sehr anfällig für Krankheiten, die durch schlechte Haltungsbedingungen begünstigt werden. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle und sollte auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt sein.

Sozialisation und mangelnde Beschäftigung

Degus sind außerdem sehr soziale Tiere und sollten niemals allein gehalten werden. Sie benötigen Artgenossen, um ihr natürliches Verhalten ausleben zu können. Auch Beschäftigungsmöglichkeiten wie Kletter- und Nagemöglichkeiten sind wichtig, um die Tiere geistig und körperlich zu fordern.

Das Leid der Degus

Das Leben in einem unpassenden Käfig, ohne artgerechte Beschäftigung und Sozialisation, ohne ausreichend hygienische Bedingungen und angemessene Ernährung, führt bei Degus zu großem Leid. Sie leiden unter psychischen und physischen Problemen, die zu schweren Erkrankungen und verkürzter Lebensdauer führen können.

Siehe auch:  Das Geheimnis des Alters: Wie alt werden Bichon Frisés eigentlich?

Was können wir tun?

Es liegt an uns als Tierhalter, die Verantwortung für das Wohl unserer Tiere zu übernehmen und für eine artgerechte Haltung zu sorgen. Dies bedeutet, dass wir uns vor der Anschaffung eines Tieres ausreichend über seine Bedürfnisse informieren müssen und ihm dann die notwendigen Bedingungen bieten müssen, um ein glückliches und gesundes Leben zu führen.

Helfen Sie mit!

Doch auch außerhalb unserer eigenen vier Wände können wir etwas tun, um das Leid von Degus und anderen Tieren zu verringern. Wir können uns dafür einsetzen, dass Tierhaltungsstandards verbessert werden und uns für strengere Kontrollen von Zoohandlungen und Züchtern einsetzen. Jeder von uns kann seinen Teil dazu beitragen, damit Tiere nicht länger unter menschlicher Unachtsamkeit und Profitgier leiden müssen.

Das traurige Leben eines Degus in einem Tierhandelsgeschäft

Im folgenden Video wird gezeigt, wie Degus in einem Tierhandelsgeschäft gehalten werden:

Artgerechte Haltung von Degus

Wenn Sie sich für die Haltung von Degus entscheiden, sollten Sie unbedingt auf eine artgerechte Unterbringung achten. Dies bedeutet, dass der Käfig ausreichend groß sein muss, um den Tieren Platz zum Laufen und Spielen zu bieten. Außerdem benötigen Degus Kletter- und Nagemöglichkeiten sowie ausreichende Versteckmöglichkeiten. Auch die Hygiene ist sehr wichtig, um Krankheiten zu vermeiden. Hier sollte der Käfig regelmäßig gereinigt werden. Eine artgerechte Ernährung ist ebenfalls essentiell.

Fazit

Der Degu ist ein wunderbares Haustier, aber nur unter den richtigen Bedingungen. Wenn Sie sich für die Haltung eines Degus entscheiden, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass es Ihre Verantwortung ist, für eine artgerechte Unterbringung, Ernährung und Pflege zu sorgen. Nur so kann das Tier ein glückliches und gesundes Leben führen.

Siehe auch:  Warum plötzlich die Hängerute beim Hund? | Die Ursachen und mögliche Lösungen erfahren Sie hier!


Schreibe einen Kommentar